Euro als Gefahr für Europa – Hans-Olaf Henkel

Rädert die HexeVon www.focus.de

Der frühere Chef des Industrieverbands BDI, Hans-Olaf Henkel, sieht die Europäische Union durch die Krise um den Euro gefährdet. Statt immer neue Rettungspakete zu schnüren, plädiert er dafür, die Einheitswährung zu überprüfen. 

„Scheitert der Euro, scheitert Europa“, sagte Henkel der „Bild am Sonntag“. Insofern müsse man sagen: „Der Euro bedroht Europa.“ Henkel machte ökonomische Unterschiede zwischen den Euroländern für die anhaltende Währungskrise verantwortlich. „Es wird Zeit, dass sich die Politik mit der wahren Ursache der Misere befasst: dem sturen Festhalten am Einheitseuro für unterschiedliche Wirtschaftskulturen“, sagte der frühere BDI-Chef weiter.

Dadurch würden südeuropäische EU-Staaten daran gehindert, ihre Währungen abzuwerten und so wieder wettbewerbsfähig zu werden, kritisierte Henkel. Umgekehrt würden die übrigen EU-Staaten so gezwungen, immer neue Rettungspakete zu schnüren. Zwar wäre es heute sicher sehr schwierig, die Einheitswährung aufzugeben, doch „es ist unverantwortlich, weiter zu behaupten, es gäbe keine Alternative“.

(Source)

 Die Rache kommt

Deine Richtung ist nah

Marie Antoinette

Die Hexe ist tot

Söhne Odins

Odin by Thysane

Odin auf SleipnirLast Judgment

Advertisements

About 3xG Admin

I am interested in Gold, Silver, Energy, Geopolitics, Economics, Religion, Demography, History, Complex systems, Critical theory, Antipositivism, Sociology of knowledge and Chaos theory.
This entry was posted in Doom, Economy, Europe, Politics and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s